Tag 0 - Aller Anfang

Smollisworld Ei

Am Anfang war nichts und es war ihm unendlich langweilig.

Gedankenverloren kraulte ER sich am Sack. Nein, wie war ihm heute langweilig. Umgeben von absolutem Nichts - sofern man von Nichts überhaupt umgeben sein kann - rollte ER die Augen in grenzenloser Agonie.

»Ich bin alles …«, sinnierte ER »… und doch bin ich nichts.«

Aus einem Impuls heraus wuchs ER zu unendlicher Größe heran.

»Ich bin grenzenlos und doch eingegrenzt.«

Ja, es brodelte in ihm.

»Aaaaaahhhhhhhhhh!«, schrie ER unendlich laut. Doch sein Schrei versiegte abrupt im gleichen Moment, wie ER aufhörte zu schreien. Wieder umgab ihn die totale Stille. Kein Fiepen im Ohr, kein Pochen des Blutes, nichts.

»Scheiße, ist mir heute langweilig …«, seufzte ER. Nicht, dass es für ihn einen Unterschied ausmachte, ob heute oder morgen, da es keine Zeitrechnung für ihn gab.

Alles Vergangene und Zukünftige war in seinem hier und jetzt.

ER war Vergangenheit, ER war Gegenwart, ER war Zukunft.

Und es war scheiße.

In trübsinnigen Gedanken tief versunken, kraulte er weiter seine Eier.

So konnte es nicht weiter gehen. Der Gedanke, bis zum Ende allen Seins dahinzuvegetieren, allmächtig zwar, aber ohnmächtig auch etwas Sinnvolles oder sogar Sinnloses anzustellen, ließ ihn zusammenzucken.

»AUTSCH! FUCK VERDAMMT!«, fluchte ER.

Beim Zusammenzucken hatte ER sich unwillentlich die rechte Hode gequetscht. Als Folge des festen Zugriffs wurde eine spontane Explosion reinster göttlicher Energie ausgelöst. Mit einem unermesslich lauten Knall wurde das Nichts, das ihn umgeben hatte, durch eine undurchdringliche Schwärze vertrieben.

Extrem erschrocken und verwirrt versuchte ER, in dieser ungewohnten und undurchdringlichen Schwärze die Orientierung wieder zu finden. ER spürte leichte Panik in sich aufsteigen, ein Gefühl, das ihm genauso fremd war, wie der Schmerz den ER sich bei der Hodenquetschung zugefügt hatte.

»Was passiert hier?«

ER kannte sich wohl mit der Unendlichkeit des Nichts aus, aber dies hier war anders. ER sah wirklich nichts. Reinstes Schwarz.

Normalerweise, ab und an, je nach Laune, erschuf ER sich zu seiner Distraktion gerne Dinge. Irgendwelches surreales Zeugs, wie bunte leuchtende Schwaden oder transparente, pulsierende Blasen. Es nötigte ihm viel mentale Kraft ab, diese Auswüchse höchster Kreativität zu erstellen und laugte ihn regelrecht aus, so dass ER diese Kreationen nicht lange aufrechterhalten konnte.

Vielleicht war dies jetzt auch nur eine sogenannte Spontan-Kreation? Das geht bestimmt bald vorbei, dachte ER sich.

Nach einiger Zeit jedoch reichte ihm langsam dieser neuer Zustand. Nicht nur, dass sein Sack immer noch schmerzte und sich merkwürdig zwischen seinen Beinen fühlte ( Nicht anfühlte!!! ), nein, diese verdammte Schwärze war alles andere als amüsant.

Seinem ersten Impuls, nach dem Rechten in seinem Schritt nach zu sehen, widerstand ER vorsorglich.

Dies war wirklich ein rabenschwarzer Tag in seinem Dasein.

>>


Kommentare

Tag 0 - Aller Anfang — 2 Kommentare

    • Uhhh, was ist da böses uns unterlaufen, welch Schmach und Schande, WIESO haben wir es nicht bemerkt? Ein Kommentar, unentdeckt, Fuck! Entschuldige bitte vielmals. Wir hätten doch nicht nach Indien outsourcen sollen ;)

      Das mit den Hunden habe ich (zum Glück nur ich ;)) bereits in Vollendung beobachten müssen (und ich meine Vollendung ;)), brrrrr

      Danke für die Blumen!

Hinterlasse einen Kommentar zu Smolli Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>